Beiträge von Schwester S.

Die aktuelle Umfrage für alle zum Mitmachen/Diskutieren: Wieviel Freiflug bekommen deine Vögel?

    Sowas habe ich noch nie gesehen. Interessant, so sehen die also aus. Der Befall muss heftig sein, wenn die als adulte Würmer bereits heraus kommen. Die Eier sind die Übeltäter, die auf jeden Fall alle eliminiert sein müssen, sonst vermehren die sich und es können sich weitere Wellis anstecken, wenn das bereits nicht schon passiert ist. Nicht jeder Wellensittich scheidet adulte Würmer aus, sondern u.a. auch die Eier.


    Es müssen alle Spulwürmer raus kommen. Wichtig ist, auch die Gegenstände der Voliere zu reinigen, da ja ständig die Eier mit ausgeschieden werden. Wenn du den Boden mit irgendetwas auslegen könntest, was du täglich entfernen kannst, wäre das gut. Die Dinger sind unglaublich hartnäckig und wenn die Eier ausgeschieden werden und der nächste Welli nimmt diese durch Nahrungsaufnahme oder Herumpicken vom Boden auf, steckt er sich und andere wieder an.

    Hallo Welli-Fan201,


    der Wurm war aber ziemlich groß. Was macht der Wellensittich für einen Eindruck? Denn: Ein Wurm kommt selten allein, dein Welli hat auf irgendeine Weise die Eier der Spulwurmer aufgenommen. Und meistens sind auch die anderen Wellensittiche betroffen. Wenn bereits ein vollständig ausgewachsener Wurm ausgeschieden wurde, dann ist es höchste Eisenbahn, dass der Welli behandelt wird und vermutlich die anderen auch.


    Ich finde das bedenklich, dass das Labor nichts gefunden hat. Ich kann dir in diesem Fall nur raten, so schnell wie möglich einen vogelkundigen Tierarzt (der eine Zusatzausbildung für Vögel u. Reptilien hat), aufzusuchen und den Vogel vorzustellen und den Fall zu schildern (auch dass das Labor nichts gefunden hat, du aber eindeutig den Wurm im Kot gefunden hast). Wenn er noch einmal einen ausgewachsenen Wurm ausscheidet, würde ich das mal zum Beweis fotografieren.


    Ich drücke mal die Daumen, dass eine Behandlung schnell erfolgt und Erfolg hat. Berichte gerne hier im Forum weiter.... Interessiert mich sehr.

    Hallöchen und herzlich willkommen im Forum :):welcome:


    Ich glaube, du hast zwei Hähnchen. Die hellen Ringe sind nicht die typischen Ringe, die Weibchen sonst haben, sondern die Partie um die Nasenhaut ist im Ganzen aufgehellt, die eigentliche Wachshautfarbe ist bei deinem grünen Welli Dunkelblau.


    Der Blaue hat gar keine weißlichen Ringe um die Nasenhaut und dürfte ebenfalls ein Männchen sein, allerdings irritiert es mich ein wenig, dass die Nasenhaut noch lila mit Rosastich ist, da müsste eigentlich schon mehr Blau zu sehen sein.

    In diesem Forum soll es nicht nur um Sittiche gehen, sondern auch Diskussionen zu Wildvögeln, einheimischen Vögel sind wichtig und gerne gesehen.


    Ich mache mal den Anfang:


    Wer von euch ist auch so ein Vogelfreund und füttert die Gartenvögel?

    Habe mich im September/Oktober ordentlich eingedeckt. Mal schauen, wie lange ich damit auskomme, da auch meine Nachbarn füttern. 8 Kilo Sonnenblumenkerne geschält, 120 Meisenknödel ohne Netz (bitte keine mit Netze benutzen), 10 Kilo blanchierte/gehackte Erdnüsse, 3 Kilo getrocknete Mehlwürmer, 10 Energiekuchen für Rotkehlchen, 12 Energie-Fettblöcke.... und meine üblichen Haferflocken, die ich im Winter immer in Sonnenblumenöl anschwitze. Im Sommer gibt es leichtere Kost, keine Knödel oder Fettblöcke.

    Hi,


    das Geschlecht kann ich nicht genau feststellen, die Wellensittiche sind noch sehr jung und auch vom Foto und von der Beleuchtung her, schlecht zu erkennen. Hast du das Foto mit einem Kamerablitz ausgeleuchtet? Die Wachshaut sieht ziemlich hell aus. Ich kann deshalb nur raten und auf meine Erfahrung zurückgreifen: Es sieht danach aus, dass es zwei Hähne sind.


    Was die Farbschläge betrifft. Es sind beides Australische Schecken in Hellblau. Der rechte ist ein AS Normal Hellblau, der linke eher ein AS Hellflügel Opalin Hellblau, aber auch hier wären mehrere Fotos ohne Blitz und ein wenig näher ran nicht schlecht. Es fehlt die Rückenansicht, so dass man Flügelzeichnung und die Verteilung der Rückenfarbe erkennen kann.


    Schöne Wellis übrigens, ich mag Australische Schecken sehr :)

    Irina, das tut mir sehr leid, dass die kleine Lucy es nicht geschafft hat. Bei ihr war die Erkrankung leider sehr weit fortgeschritten, aber du hast alles für sie getan und deine Vögel gut gepflegt. Sie wird immer in deinem Herzen sein, dort hat sie einen schönen Platz.

    Ich stelle mal eine Frage in die Runde und bin gespannt auf eure Antworten:

    Wenn eines eurer Wellensittiche stirbt, dürfen seine Artgenossen Abschied von ihm nehmen?


    Meine persönliche Meinung:

    Nein, ich habe mit Abschied nehmen, schlechte Erfahrungen gemacht. Sämtliche Wellis waren danach komplett verstört und geschockt und sogar aggressiv. Sie verstehen es nicht. In der Natur ziehen sich sterbende Vögel auch ganz alleine ins Gebüsch zurück. Ich würde ihnen niemals den sterbenden oder toten Partner/Kumpel sehen lassen.


    Die letzte Erfahrung habe ich mit Olli gemacht, als sein Kumpel Taifun gestorben ist, stand der Käfig im Schlafzimmer und Olli war dabei, als Taifun starb. Seitdem fühlt er sich im Schlafzimmer nicht mehr wohl, er hatte anfangs sogar richtig Angst, wenn ich ihn mit Käfig ins Schlafzimmer stellte.


    Wir Menschen denken in dieser Sache viel zu menschlich, das Abschiednehmen geschieht bei Vögel schon viel eher, wenn sie noch leben, aber merken, dass der Tod näher rückt. Das merkt man daran, dass sie für eine kurze Zeit noch einmal aufleben oder besonders anhänglich sind, das ist für Vögel so etwas wie Abschiednehmen. Zum letztendlichen Sterben ziehen sich Vögel zurück. Man sollte Vögel nicht zu sehr vermenschlichen, sie können mit einem steif daliegenden Partner/Kumpel nichts anfangen, das verwirrt sie enorm.

    Kann es denn von den Kräutern kommen?

    Teste es einfach aus, indem du ein paar Tage keine Kräuter mehr gibst. Sollte der Kot immer noch flüssig sein, ist das nicht die Ursache.


    Bei flüssigen Kot fällt mir nur noch eine Niereninsuffizienz ein, das wäre gar nicht gut, da schlecht behandelbar (die Ernährung muss dann angepasst werden, nichts, was die Nieren reizt bzw. anreizt, schwer zu arbeiten). Wellis sind anfällig für Nierenerkrankungen.

    https://www.sittiche.de/krank_nierenerkrankung.htm