Peppi und Lucky, die beiden Flugdrachen

Die aktuelle Umfrage für alle zum Mitmachen/Diskutieren: Wieviel Freiflug bekommen deine Vögel?
  • Nachdem die Wellis nun ihren eigenen Thread haben, wird es nun auch mal Zeit, dass ich die beiden Nymphen näher vorstelle.


    Wie sind wir zu Nymphen gekommen? Per Zufall. Der erste Nymphensittich war (wie es damals leider üblich war) ein Einzelvogel. Nicky. Er liebte es, immer und ständig überall dabei zu sein. Handzahm war er nicht, aber er flog auf die Schulter, den Kopf und er liebte es, wenn der Felo am Herd stand und kochte. Dann flog er erst auf die Schulter, dann krabbelte er langsam runter bis zur Hand und wenn Felo dann noch den Schneebesen in der Hand hatte - herrlich, wie er da so durchgeschüttelt wurde! Nicky liebte das! Und wehe, die Felo machte die Voliere sauber... er saß immer oben drauf und hat alles genaustens beobachtet und sobald die Felo fertig war, da ist er schon reingeflogen und hat alles inspiziert. Mitunter waren noch nicht mal Äste drin, egal, Nicky war drin und passte auf, dass diese Voliere (sein Heim) nicht abhanden kam. Ein Umzug in eine größere Voliere - unmöglich, Nicky schrie wie am Spieß!

    Irgendwann sollte ein zweiter Nymph dazu, aber das scheiterte, Nicky flüchtete immerzu und war nur noch am schreien. Erst als wir den Vogel wieder dem Züchter zurück gaben, da war Nicky zufrieden. Er war echt ein komischer Vogel :S

    Wir hatten ihn damals aus einer Anzeige und wußten nicht, wie alt er war und leider lebte er nur einige Jahre bei uns... ;(


    Und letztes Jahr sollte wieder ein Vogel einziehen. Also warum nicht wieder ein Nymphensittich? In den Kleinanzeigen geschaut und da suchte ein handzahmer Nymphensittich dringend ein neues Zuhause. Wir hin und da stellte sich heraus, dass Johnny alleine bei einer älteren Frau gelebt hatte und nun zur Tochter kam, die zwei Handaufzuchten hatten und mit denen gab es nur Streit.

    Wir haben uns spontan in Johnny verliebt :love:

    Und dieses Mal sollte gleich ein Zweitvogel her und so fiel unsere Wahl auf Peppi! Das war im März 2019.

    Peppi wich vom ersten Moment an Johnny nicht mehr von der Seite. Der allerdings wollte nix von dem anderen Vogel wissen.

    So vergingen einige Monate und Peppi wurde dank Johnny sogar zutraulich.

    Während die Felos essen, bekamen die Nymphen natürlich ihr eigenes Futter angereicht.


    Aber es war traurig zu sehen, wie Peppi Johnny immer hinterher lief und Johnny einfach nix mit ihm zu tun haben wollte. Also haben wir uns überlegt, wir holen für Peppi einen weiteren Nymphensittich dazu. Platz ist genug vorhanden. Wir hatten damals die Darwin und uns eine zweite dazu geholt, die wir in der Mitte zusammengebaut hatten - also war die Voliere über 2m lang, 65cm tief und 180cm hoch.


    Ende Teil 1

  • Teil 2


    Es zog also am 10.08.2019 ein dritter Nymphensittich bei uns ein. Zum damaligen Zeitpunkt ca. 4 Monate alt und Geschlecht unbekannt - Lucky

    Sie war total begeistert - ein richtig junger, aufgeschlossener Nymphensittich. Sie wollte den beiden anderen alles nachmachen. Aber Peppi stiefelte weiterhin Johnny hinterher und der wollte von Lucky rein gar nichts wissen. Im Gegenteil: er ging auf sie los, sobald sie nur in die Nähe von uns Menschen kam. In der geschlossenen Voliere kein Problem, aber im Freiflug unmöglich!


    Und dann wurde es mit Johnny leider immer schlimmer. Er ging auf uns Menschen los! Ich weiß bis heute nicht, warum und wieso (war er eifersüchtig?), aber irgendwann traute ich mich nicht mal mehr ins Wohnzimmer.

    Meinen Mann hatte Johnny von Anfang an immer mal in den Mund, Nase oder ins Ohr gebissen (es blutete schon recht stark). Bei mir war Johnny immer total verschmust. Unser Morgenritual: Köpfchen geben - er drückte sein Köpfchen immer fest gegen meine Stirn. :schmelz:

    Aber dann wurde ich plötzlich aus dem Nichts heraus ebenfalls angegriffen. Vor Johnny war nichts mehr sicher - betrag man das Wohnzimmer, kam er angeflogen, landete im Nacken und biss sofort heftig zu. Wegdrehen, anpusten - alles half nicht. Mein Mann und ich sahen aus... Und wenn man vor seinem eigenen Vogel Angst bekommt, dann stimmt was nicht. :angst:

    Wir haben uns Rat geholt, überlegt...

    Das Ende vom Lied: Johnny kam in einen großen Schwarm Nymphensittiche mit Kontakt zu einer weiblichen Bezugsperson. Noch am gleichen Abend bekam ich Fotos, wie er mit seiner neuen Felo schmuste!!!


    Und hier - Peppi hat sich endlich Lucky zugewandt und die zwei sind seither unzertrennlich!

    Leider hat Lucky das verjagt werden und mitunter auch gebissen werden von Johnny nicht so gut weg gesteckt. Sie ist sehr schreckhaft geworden.

    Peppi hat leider auch verlernt, dass er sogar auf den Felos gelandet ist. Aber er hat keine Angst vor uns. Ich kann auf 30cm an ihn ran, er schaut mich dann nur irritiert an. Früher hat er mal Hirse oder Hafer aus der Hand gefressen - heute leider nicht mehr. Er ist nicht verfressen genug.

    Dafür ist Lucky mit Fressen bestechlich. Allerdings nur, wenn der Felo es nicht in der Hand hält und auf Abstand geht. Sie selbst bestimmt, wie weit bzw. nah der Felo ran darf!

    Aber ich liebe die beiden! Und ich hoffe, sie werden hier sehr alt zusammen werden!

    Und hier noch ein paar Bilder von den beiden...

  • Danke für die Vorstellung. Sehr süß. Vor allem das Bild am Esstisch :love::love:

    Sehr schade, dass Johnny so aggressiv geworden ist. Oh man. Aber gut, dass ihr für ihn einen passenden Schwarm gefunden habt.

  • Ja, das war echt schlimm und ich habe ihm noch lange hinterher getrauert. Mein Mann musste mich immer dran erinnern, dass ich mich nicht mehr in die Nähe von den Vögel gewagt hatte. Ich hatte schon Angst, dass er mir ins Auge beißt. Das kam immer so unvermittelt.

    Und in seinem neuen Schwarm war er wie ausgewechselt.

  • Eine bewegende Geschichte. Nymphen haben ihren eigenen Charakter. Das merke ich hier auch jeden Tag aufs Neue. Das mit den Attacken ist aber wirklich heftig. Schön, dass sich da eine gute Lösung gefunden hat.

  • Bei Johnny konnte man gut sehen, was bei Einzelhaltung raus kommen kann. Er war sprichwörtlich ein verzogener und verwöhnter Einzelvogel. Ging was nicht nach seinem Willen, biß er zu. Im Wohnzimmer essen ging gar nicht. Er wollte sofort Mundraub begehen und wenn er nix bekam, dann bekam Felo halt was

  • Ich bin immer wieder beeindruckt, wie kompliziert die Nymphenhaltung sein kann.

    Das muss man sich erstmal zutrauen.

    Umso schöner, dass Peppy und Lucky Euch jetzt so viel Freude machen. Auch wenn sie sich von Euch distanziert haben, denn Zahmheit, die aus dem Ruder läuft, hilft ja auch nicht :)

  • Danke für die Vorstellung und die vielen Bilder <3

    traurig mit Johnny aber Ihr habt ein schönes Zuhause für ihn gefunden wo er sich wohl fühlt :thumbup:

    ich finde Peppi so wunderschön :schmelz: freu mich auf mehr von den beiden ...

  • Die beiden sind superniedlich! <3<3

    Unsere früheren Nymphensittiche waren auch sehr eigen im Charakter: Das Weibchen war "verliebt" in meinem Mann, dabei kümmerte ich mich um die Vögel, er guckte nur. Wenn er das Zimmer betrat, stand sie "Kopf". Andere männliche Federlose interessierten sie gar nicht. Das ist bis ins hohe Alter bei ihr so geblieben.

    Wie gut, dass ihr für Johnny ein schönes Zuhause gefunden habt.

    :thumbsup:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!